Pfadfinderschaft der Freien evangelischen Gemeinden

Gut Pfad!
 Biberstufe
 5 bis 7 Jahre
Wölflinge
7 bis 10 Jahre
 Jungpfadfinder
 10 bis 13 Jahre
 Pfadfinderstufe
 13 bis 17 Jahre
Rover
17 bis 25 Jahre
Altpfadfinder
25 bis 100 Jahre

 

       
--

Erlebnisreiches Wochenende für Westerburger

„Burgmannen

Pfadfinder verbrachten das Wochenende auf dem Rathausplatz in Westerburg. Auf ein erlebnisreiches Wochenende können die Pfadfinder vom Stamm der „Burgmannen“ in Westerburg zurückblicken. Von Freitag bis Sonntag schlugen die Wölflinge, Jungpfadfinder und Pfadfinder auf der Wiese unterhalb des Rathaussaals in Westerburg ihr Lager auf. In ihren Kohten und der aufgebauten Jurte verbrachten sie drei erlebnisreiche Tage und zwei Nächte im Kreis des Stammes und bewältigten in der Zeit ein umfangreiches Programm. Nachdem am Freitag als Erstes zwei Kohten und eine Jurte, das sind die Zeltarten der Pfadfinder, aufgebaut wurden, war noch ein Feuertisch zu bauen und allerlei Material wegzuräumen bevor der Abend gemütlich werden konnte. Als die Zelte standen und damit auch für jeden der insgesamt 26 Teilnehmer ein Schlafplatz zur Verfügung stand wurde es gemütlich. Über dem offenen Lagerfeuer wurden Marchmallows gegrillt und noch bis nach Mitternacht Geschichten erzählt und über Erlebtes berichtet. Als Höhepunkt des Abends wurden die beiden Pfadfinder Stefan Ross und David Girnstein vom Stammesführer Gundolf Eckardt zu Teamleitern ernannt und ihnen gemeinsam die Führung des Wölflingsrudels übertragen. Als sichtbares Zeichen ihrer neuen Position überreichte der Stammesführer beiden einen Pfadfinderhut als Geschenk. Die darauffolgende Nacht überstanden alle trotz kleinerer Undichtigkeiten in den Zelten gut und sicher und so ging es nach einem kräftigenden Frühstückam Samstagmorgen auf die Reise nach Ailertchen wo der Verein Rumänienhilfe e.V. tatkräftige Hilfe benötigte. Es galt einen kompletten Sattelzug mit Hilfsgütern zu beladen die noch am Samstag Richtung Bulgarien transportiert werden sollten. Mit wahrem Feuereifer waren die jungen und Mädchen der „Burgmannen“, manche gerade einmal 8 Jahre alt, dabei die vom Verein gesammelten Hilfsgüter aus den Kellerräumen zu schleppen und hinter dem bereitstehenden LKW zum Verstauen zu sortieren. Getreu dem Motto „Viele Hände – schnelles Ende“ war der gesamte LKW bereits nach zwei Stunden so vollgepackt dass auch wirklich der letzte Winkel mit Hilfsgütern gefüllt war. Zum Dank für die Hilfe wurden die Pfadfinder dann noch verköstigt und nach dem Essen ging es zurück zum Camp in Westerburg, wo der zweite Schwerpunkt des Tages auf die Pfadfinder wartete. Dort galt es für den am Sonntag stattfindenden „Open-Air Gottesdienst“ der Freien evangelischen Gemeinde Westerburg eine Brücke zu bauen und ein großes Holzkreuz zu binden. Auch hier waren die Kinder in ihrem Tatendrang kaum  zu bremsen. Viel schneller als erwartet stand nicht wie eigentlich geplant eine kleine Brücke als Demonstrationsobjekt da, sondern eine aus Rundhölzern und Sisal kunstvoll zusammengebaute Brückenkonstruktion mit einem Geländer die so stabil gebaut war dass sie tatsächlich auch überquert werden konnte. Auch das Holzkreuz war schnell gebunden und so blieb dann am Nachmittag und nach dem Abendessen auch noch genügend Zeit die mit Bewegungs- und Geschicklichkeitsspielen verbracht wurde. Selbstverständlich durfte auch am Samstag das traditionelle Lagerfeuer nicht fehlen und bei Gitarrenmusik, Gesang und Würstchengrillen fand dann auch dieser arbeitsreiche Tag ein gelungenes Ende. Am Sonntag wurden bereits nach dem Frühstück die er sten Vorbereitungen für den Lagerabbau getroffen, alle räumten ihre persönlichen Gegenstände zusammen und packten schon einmal das Material das nicht mehr benötigt wurde. Danach nahmen die Pfadfinder am Gottesdienst teil und wurden von den anwesenden Besuchern mit großem Applaus begrüßt. Nach dem anschließenden Festakt gab es dann für alle Bratwürstchen und Getränke zum Mittag und dann wurd e der Abbau des Lagers abgeschlossen. In Rekordzeit waren die Zelte, der Feuertisch und die Brücke auch wieder abgebaut und auf einen Anhänger zum Transpor t in das Materiallager der Pfadfinder verstaut. Und so konnte dann auch pünktlich gegen 16:00 Uhr der Stammesführer der „Burgmannen“ alle Kinder, die bis auf wenige Blessuren unbeschadet blieben, in die Obhut ihrer Eltern zurückgeben. Nach diesem Wochenende sind sich sowohl die Pfadfinder als auch die anwesenden Leiter sicher, dass es ein ganz und gar gelungenes Vorbereitungstraining für das vom 01. bis 07. August stattfindende Regionallager der PdF-Pfadfinder im hessischen Hofbieber war.

 

--

-Bild 1

 

 

Bild 2

 

 

Bild 3

 

 

Bild 4

 

 

       
picture_1.jpg

Aktuell sind 34 Gäste und keine Mitglieder online

Unser Leitspruch

 

Denn Gott hat uns keinen Geist der Furcht gegeben, sondern sein Geist erfüllt uns mit Kraft, Liebe und Besonnenheit.

2.Timotheus 1,7